Gehhilfen

erstellt am: 26.07.2012 | von: margula | Kategorie(n): Allgemein

Stock – Krücke – Rollator

PatientInnen waren nach Operationen am Stütz- und Bewegungsapparat und nach Schlaganfall häufig in Rehabkliniken und wurden dort mit der richtigen Gehhilfe ausgerüstet. Nach der Entlassung aus einer internen, neurologischen, dermatologischen oder allgemeinchirurgischen Abteilung kommt meist den Angehörigen die Aufgabe zu, die richtige Gehhilfe für den geriatrischen Patienten auszuwählen.

Es gibt vielerlei Gehhilfen. Vom fixen, einfachen Gehstock angefangen über den höhenverstellbaren Gehstock zu 4-Punkt-Stock, Oberarmkrücken, Unterarmstützkrücken, Gehgestell: starr, reziprok, falt­bar; Rollator: für Außenbereich, für Innenbereich, mit/ohne Sitzmöglichkeit, mit/ohne Transportkorb, mit/ohne Feststellbremse, 2 Räder (vorne, Stoppeln hinten), 3 Räder (1 Rad vorne, 2 Räder hinten), 4 Räder (4 starre Räder, 2 Lenkräder 2 starre). Jede Gehhilfe hat ihre Vor- und Nachteile.

Zuerst ist abzuklären welchen Zweck die Gehhilfe zu erfüllen hat – danach wird ihre Funktion gewählt. Soll sie Sicherheit geben, soll sie Stütze sein, soll sie ein Transportmittel sein (für kleine Dinge von einem Raum in den anderen), oder muss sie zur Entlastung einer Körperhälfte eingesetzt werden?

Wichtig ist es auch mitzubeurteilen, welche sonstigen gesundheitlichen Probleme der beim Gehen zu Unterstützende hat. Starkes Zittern wird eher nach einem 4-Punkt-Stock verlangen, und der unter Schwindel leidende Patient wird ein anderes Gehgestell bekommen als es bei einem Patient mit ausgeprägter Vergesslichkeit zum Einsatz kommt, der regelmäßig vergisst den Rollator zu bremsen und der so zu einer zusätzlichen Gefahr wird.

Nun sollten auch Türdurchgangbreiten und Staffeln zwischen den Zimmern nicht unbeachtet bleiben, bevor man die Gehhilfe endgültig auswählt. Schließlich bleibt zu entscheiden, ob man die Gehhilfe kauft oder vom Kassenarzt auf Kosten der Sozialversicherungsträger (abzüglich Selbstbehalt) leihweise oder für ständig verordnen lassen kann.

Tipp: Die Höhe (der Griffe) soll auf gleicher Höhe mit dem Knochenvorsprung sein, der an der Außen­seite des Oberschenkels unmittelbar unterhalb des Hüftgelenkes (Trochanter major) tastbar ist. Alternativ: 5 – 10 cm oberhalb der Handwurzel des am Körper herabhängenden Armes.

Dr. Wilhelm Margula

Dr. Wilhelm Margula
Arzt für Allgemeinmedizin - Geriatrie
A-1010 Wien

Zu ärztlichen Leistungen